Willkommen

Die meisten Flüchtlinge kommen direkt aus der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen über die Kreisverwaltung Offenbach zu uns in die Stadt. Manche ziehen auch innerhalb des Kreises um. In der kommunalen „Projektstelle Flüchtlinge“ werden sie von Mitarbeitern der Stadtverwaltung und den Betreuern/-innen der AWO begrüßt, mit ersten Informationen versorgt und erhalten eine Wohnunterkunft. Im Meldeamt müssen sie sich anmelden, wie jeder andere Neu-Bürger der Stadt auch.

Inzwischen kommen im Rahmen des Familiennachzugs auch Angehörige mancher Flüchtlinge zu uns. Dies gilt vor allem für Geflüchtete, deren Asylantrag vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge positiv beschieden wurde.

Blick auf Dietzenbach

Blick auf Dietzenbach

Mitglieder der Arbeitsgruppe „Begrüßung und Willkommen“ sind nach Möglichkeit dabei. Sie begleiten die Flüchtlinge in ihre Unterkunft und stellen damit einen ersten persönlichen Kontakt zur Flüchtlingshilfe her.  Sie helfen, dass die Neuankömmlinge sich schnell in der Unterkunft einleben und sich wohlfühlen. Die Begrüßungsaktivitäten werden eher sensibel und zurückhaltend wahrgenommen, damit sich die Flüchtlinge in Ruhe an ihre neue Situation gewöhnen können. Da aktuell nur wenige Flüchtlinge unserer Kommune zugewiesen werden, nimmt diese Gruppe weitere Aufgaben zur Entwicklung der Willkommenskultur wahr.

Damit die Flüchtlinge ihr neues Lebensumfeld kennenlernen können, organisieren die Mitglieder der Arbeitsgruppe Stadtrundgänge und zeigen den Flüchtlingen wichtige Stationen in der Stadt, wie die Stadtbücherei, die Altstadt, Einkaufsmöglichkeiten und vieles andere. Sie zeigen ihnen den Umgang mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und helfen ihnen bei der Einrichtung eines Girokontos. Gelegentlich werden auch Ausflüge in die nähere Umgebung, nach Offenbach und nach Frankfurt organisiert.

Ein zweites großes Themenfeld dieser Arbeitsgruppe sind Initiativen zur Entwicklung einer Willkommenskultur in der Stadtgesellschaft. Sie organisiert Informationsveranstaltungen, in denen die Teilnehmer/-innen mit der Flüchtlingsproblematik vertraut gemacht werden. Ergänzend werden Broschüren und Flyer zur Information der Flüchtlinge und der Stadtbevölkerung erstellt.

Wenn Sie Interesse haben, an der Entwicklung der Willkommenskultur  aktiv mitzuwirken, melden Sie sich bitte hier.

Willkommen

 

 

Kommentare sind geschlossen