Fotoausstellung ist eröffnet

Auf der Flucht – Frauen und Migration

Unter diesem Titel zeigen die Vereine „Flüchtlingshilfe Dietzenbach e.V.“ und „Zusammenleben der Kulturen in Dietzenbach e.V.“ eine preisgekrönte Fotoausstellung im Foyer des Rathauses der Kreisstadt Dietzenbach.

Es gibt viele gute Gründe, das Thema Flucht, deren Hintergründe und die Folgen für unser Gemeinwesen wieder ins Bewusstsein zu rücken. Wir haben deshalb in Kooperation mit dem Capitol Dietzenbach eine eindrucksvolle Fotoausstellung organisiert. Sie wird vom 01. Bis zum 12. April 2019 im Rathaus der Kreisstadt Dietzenbach präsentiert. Die Vernissage fand am 01. April 2019 im Foyer des Rathauses statt. Die Ausstellung kann jederzeit während der Öffnungszeiten des Rathauses in Ruhe betrachtet werden.

Die Ausstellung „Auf der Flucht- Frauen und Migration“ präsentiert das Werk von neun Fotografinnen und Fotografen. Die Bilder dokumentieren das Leben der Frauen in ihrer Heimat, auf der Flucht und im Asyl. Sie schildern den Alltag in den Flüchtlingslagern und die schwierige Suche nach einem neuen Zuhause. Die Fotoausstellung wurde vom Evangelischen Presseverband für Bayern e.V. (EPV) mit dem Martin-Lagois-Fotopreis ausgezeichnet.

Die Ausstellung „Auf der Flucht- Frauen und Migration“ präsentiert das Werk von neun Fotografinnen und Fotografen. Die Bilder dokumentieren das Leben der Frauen in ihrer Heimat, auf der Flucht und im Asyl. Sie schildern den Alltag in den Flüchtlingslagern und die schwierige Suche nach einem neuen Zuhause. Die Fotoausstellung wurde vom Evangelischen Presseverband für Bayern e.V. (EPV) mit dem Martin-Lagois-Fotopreis ausgezeichnet.

In Verbindung mit der Ausstellung laden die Veranstalter außerdem für den 10. April um 19.00 Uhr zu einem Fachvortrag mit Diskussion ein. Er findet in den Kollegräumen des Capitols, Europaplatz 1, 63128 Dietzenbach statt. Den Abend gestaltet Frau Hildegund Niebch. Sie ist Referentin für Flucht und Integration bei der Diakonie Hessen und damit eine ausgewiesene Kennerin in Fragen von Flucht und Asyl. Sicher wird das für alle Besucher ein lohnender Abend.

Und schließlich werden im Rahmenprogramm zur Ausstellung noch drei Filme zum Thema angeboten:

03. April 2019          Töchter des Aufbruchs (80 min)

15 Frauen kommen zu Wort. Die Hintergründe ihrer Migration sind unterschiedlich. Ihre Einzelschicksale laufen zusammen zu einer großen Geschichte über Aufbruch, Ankunft und Leben in einer zunächst fremden Kultur.

09. April 2019          Amal – eine syrische Flüchtlingsfamilie in Deutschland (55 min),

Der Film entstand im Rahmen eines Dokumentarfilmstudiums. Ohne Kommentar begleitet er eine siebenköpfige Familie aus Syrien bei ihren ersten Schritten in Deutschland. Die Eltern kümmern sich um die Versorgung ihrer bei einem Bombenangriff verletzten Söhne, die Kinder versuchen sich in der Schule zurecht zu finden.

09. April 2019 Flucht ins Ungewisse – Bahar im Wunderland (17 min).

Das Mädchen Bahar ist zusammen mit ihrem Vater von Syrien nach Deutschland geflüchtet. Sie sieht die Bankenmetropole Frankfurt mit den Augen eines Mädchens, dem weder Heimat noch Bezugspersonen geblieben sind, das unter den gegebenen Umständen kein Kind mehr sein kann und doch Möglichkeiten findet, mit ihrer Situation umzugehen.

Die Filme werden jeweils um 20.00 Uhr im Main Kino D gezeigt; der Eintritt ist kostenlos.

Darüber hinaus ist eine Sondervorstellung für Schülerinnen und Schüler der Ernst-Reuter-Schule vorgesehen.

Dieses Projekt wird gefördert von der Partnerschaft für Demokratie Dietzenbach im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport. Über regen Besuch in der Ausstellung, beim Fachvortrag oder an den Filmabenden würden die Veranstalter sich sehr freuen.

Kommentare sind geschlossen.